Textverarbeitung

Leere ohne Breite

ZWSP Im typographischen Setzkasten gibt es seit der Renaissance Zwischenräume (Spatien) verschiedener Breite, gemessen in Unterteilungen eines Gevierts (der Breite, die der Höhe der Letternkegel einer Satzschrift entspricht). Eine Breite kam erst mit dem digitalen Schriftsatz hinzu: Ein Leerzeichen mit einer Breite von 0 – nullbreites oder breitenloses Leerzeichen genannt, en. zero-width space, fr. espace sans chasse. Was ist der Sinn eines solchen Zeichens? Es ist eigentlich kein Leerzeichen, sondern vielmehr ein Steuerzeichen: Es gibt einen möglichen Zeilenumbruch an. Dabei wird, anders als bei einer Silbentrennung, kein Trennstrich am Ende der Zeile eingefügt.

Nützlich ist diese Art der weichen Trennung etwa bei langen Zeichenketten, die nicht nach allgemeinsprachlichen Schreibungsregeln aufgeteilt werden können oder sollen, z.B. Bezeichner in formalen Sprachen, wie sie in technischen Dokumenten vorkommen. In europäischen Sprachen heute eher eine Spielerei ist die in der Antike übliche scriptio continua, bei der die Wörter ohne jede Trennung aufeinanderfolgen. Als Beispiel diene hier eine deutsche Übersetzung von fünf Versen vom Anfang der Metamorphosen von Ovid, ohne Interpunktion, die Wörter nur vom breitenlosen Leerzeichen getrennt.

bevor​es​meer​und​land​und​den​alles​bedeckenden​himmel​gab​war​im​ganzen​umkreis​der​natur​ein​einziges​aussehen​das​chaos​genannt​ein​verworrenes​rohes​gemenge​anderes​nicht​als​träges​gewicht​und​zwistige​keime​trübe​zu​einem​gehäuft​zu​lose​verbundenen​stoffen

Und als Beispiel für einen technischen Bezeichner ein XPath, hier mit unsichtbarem Steuerzeichen nach jedem Schrägstrich notiert:

soap:Envelope/​soap:Body/​wst:RequestSecurityTokenResponseCollection/​wst:RequestSecurityTokenResponse/​wst:RequestedSecurityToken/​saml:Assertion/​ds:Signature

Die Wirkung des Zeichens wird anschaulich, wenn man das Browser-Fenster breiter aufzieht und wieder zusammenschiebt.

Der Code des breitenlosen Leerzeichens in Unicode ist U+200B (als HTML-Entität ​). In Textverarbeitungsprogrammen wird es unterschiedlich dargestellt und behandelt. In Microsoft Word wird es durch ein Rechteck mit breitem weißem Rand symbolisiert, in LibreOffice durch einen kleinen schrägen Strich durch die Grundlinie, in Apple’s Pages wie andere Leerzeichen durch einen Mittelpunkt. In allen genannten Programmen muss das Sonderzeichen aus einer Liste von Interpunktionszeichen (Zeichentabelle oder Zeichenübersicht) ausgewählt und über die Zwischenablage im Textverarbeitungsprogramm eingefügt werden. Bei Nur-Text-Programmen ist das Verhalten unterschiedlich. Notepad++ (Windows) zeigt es nicht an, filtert es jedoch nicht aus, im Gegensatz zu BBEdit bzw. TextWrangler (Mac) und dem Editor von Eclipse. Beim Kopieren eines Code-Schnipsels aus einer Dokumentation und Einfügen in Programm-Code ist dieses Verhalten durchaus erwünscht.

27. April 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Textverarbeitung | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar